Verspätetes Weihnachtsgeschenk, verfrühtes Neujahrsgeschenk

Tja so kann's gehen.
Man verpasst an Weihnachten etwas zu schreiben und schon muss man sich dafür entschuldigen nicht rechtzeitig ein Geschenk abgegeben zu haben.
So das tue ich jetzt aber nachträglich und hoffe ihr seid mir deswegen nicht allzu böse... (;

So und weil ich ja oben verfrühtes Neujahrsgeschenk gemeint habe, empfehle ich euch jetzt zwei unglaublich großartige Alben die nächstes Jahr unbedingt (!!) die Anschaffung wert sind.

Die ersten Singleauskopplungen sind bereits draußen und sie klingen bereits dermaßen vielversprechend, dass ich es nicht abwarten kann, die Alben im nächsten Jahr zu kaufen!

Und für alle die bei Yeasayer nicht warten können, gibts die Single "Ampling Alp" hier als kostenlosen Download. Okay ganz so kostenlos ist sie nicht. Aber ich finde so einen Yeasayer Newsletter, den man dafür in Kauf nehmen muss, überhaupt nicht schlimm.



Und jetzt zu Nummer 2,
der wundervollen Band Beach House und deren Hit "Norway". Für alle die es etwas härter mögen ist diese Band jetzt nichts aber jeder, der gerne träumt wird mit diesem wundervollen "Dreampop" viel anfangen können.

Allen, die am 18. Dezember noch nichts vorhaben...

empfehle ich ins Kellercafé in der St. Elisabeth Kirche hier in Wiesbaden zu kommen.
Denn da spielen zwei ganz wunderbare Bands, von der ich die eine zwar besser kenne, als die andere, aber ziemlich überzeugt bin, dass beide supergut spielen werden.

Was euch erwartet:

IN HOPE:
Die süßen Jungs von "In Hope" schaffen es "Bright Eyes ähnliche" melancholisch-melodische wunderschöne Klänge zu erzeugen.
Bereits der erste Song "Harmony" wurde zum Hit bei uns im Jahrgang und auch die darauffolgenden Lieder, die ihr euch übrigens auf Myspace anhören könnt In Hope Myspace, haben ebenfalls Hitpotenzial wenn nicht sogar mehr. Ich persönlich mag "Artwork" ja sehr gerne. Zu übermorgen, sage ich nur: macht euch auf einen Kindergeburtstagsabend gefasst! Hurra!



HALF PAST SEX
Ebenfalls sehr sehr gut und mit vielleicht etwas mehr pepp sind Half Past Sex. Wie In Hope hier aus Wiesbaden. Wer sich auf deren Myspace Seite begibt Half Past Sex Myspace, dem fallen gleich sehr melodiöse Demos auf zu denen es sich sicher live gut tanzen lässt.
Auch hier ist Hitpotenzial angesagt!




Wenn ihr euch also zwei aufstrebende Wiesbadener Bands anschauen wollt, solltet ihr am Freitag da sein.
Und jetzt das beste: Das Konzert ist KOSTENLOS!! Und Bier kostet auch nur 1 €!!


So jetzt hab ich aber genug geschleimt, jetzt liegts an euch ob ihr kommen wollt, oder nicht.

Froher 3. Advent/ Frohes Chanukka Fest!

Für alle die einen der beiden Feiertage feiern. (;
Mein kleines Geschenk für euch.

Julian Casablancas- 11th Dimension

Wochenende vom 11.12/12.12 2009 - Fastbreak(Kupa) und Escape Hawaii (Schlachthof)

Das Wochenende stand mal wieder im Sinne des Tanzens.
Begonnen hat's am Freitag mit unserer Stammindiedisco (falls es dieses Wort als ganzes gibt...). Wer unseren Blog schon im letzten Jahr gelesen hat wird wissen, dass diese den Namen "Fastbreak" trägt. Leerer als an manch volleren Tagen und voller als an manch leereren Tagen legte das Dj-Team mal wieder ältere Klassiker auf. Darunter Fratellis, The Films, Los Campesinos und dann aber auch die übliche Playlist. Erstaunlicherweise ohne Vampire Weekends "A-Punk", dafür aber mal mit Digitalism "Pogo" zur Abwechslung anstelle von "Idealism".
Schön war's, für's letzte Mal in 2009. (:

Gestern hieß es dann mal wieder Bastard Rocks live. Angesagt waren Ultrnx, Escape Hawaii und Bondage Fairies.
Bei mir reichte es nur für Escape Hawaii. Den netten Herrn durfte ich mir schon im März im Schlachter anschauen, der übrigens immer mehr zum totalen Kommerzmist wird wenn man mich und ich denke auch meine Freunde fragt.
Der Gesang von Escape Hawaii ist leider nicht sooo das Wahre, er selber ist aber unglaublich sympathisch und der Beat hat es auch ziemlich in sich. Und wer gröllt nicht gerne zu "Bitte sag mir jetzt sofort was läuft falsch in dieser Stadt"? Ja was nur?
Letztendlich fand ich es schon sehr gut. Es hing mal wieder ein Raver oben an den Rohren, der Raum war heiß und voll und Bier bekam ich auch mal wieder ab. Bastard Rocks Live Pflichten wurden also komplett erfüllt.
Meine hübsche Begleitung war leider nicht so angetan und da in der Halle mal wieder der übelste Trash gespielt wurde entschieden wir uns den Schlachthof früher zu verlassen. Ja, seit neustem tanzt man im Schlachthof anscheinen auch zu David Guettas "Sexy Bitch". Wo wir wieder dabei wären: "Bitte sag mir jetzt sofort was läuft falsch in dieser Stadt".


Fotos habe ich jetzt keine, wer welche hat kann sich ja bei mir melden und wer noch etwas zu den anderen beiden Konzerten zu sagen hat auch. (;

neuneuneu newsnewsnews

Die letzte Zeit, da habe ich mal wieder ein bisschen durch's Internet geforstet. Aber irgendwie zeige ich meine neuen Entdeckungen nur noch per Facebook was jammerschade für den Blog ist, weshalb ich jetzt tadaaa meine neuen Fundnisse der letzten Woche zeige:

Vampire Weekend- Cousins

Die Guten sind im Februar in Deutschland. Köln, Hamburg, Berlin war's glaub ich. Die neue Single ist erst gewöhnungsbedürftig und dann will sie einem nicht mehr aus dem Kopf. Daumen hoch! Juchu!






These New Puritans- We want war

Und wieder eine neue Single. Für mich unglaublich überraschend und unglaublich erfreulich. Das Album kann ich echt nicht mehr abwarten. Das Video ist auch total genial. Ich sag dazu nur: Kunst. Hoffentlich ergibt sich bald dann auch was bezüglich Deutschlandtour.



Und zu guter Letzt mal wieder eine Aufmerksamkeit von der Blogotheque. Dieses Mal mit den wunderbaren Phoenix vor dem Eiffelturm.



Phoenix - Lizstomania / One time too many - A Take Away Show from La Blogotheque on Vimeo.




So für's erste reicht es hoffentlich. (;
Wünsche einen wunderbaren Wochenstart!

Zurück zurück zurück! / N'oublie pas

Das ist wohl die Überraschung des Jahres... nein nicht ganz.
Aber wir hielten es echt nicht mehr aus unseren doch so schönen Blog so dahinrotten zu sehen. Und so dachten wir uns, es ist Zeit Herz zu fassen und wieder anzufangen. Zwar ist die Schule um einiges schwerer geworden aber ein Musikupdate wie früher sollte aufjedenfall drin sein.

Okay. Wir haben natürlich einige Konzerte verpasst, aber um die nächsten bemühen wir uns wieder. Und vielleicht stelle ich auch noch einen kleinen Bericht zu Beat!Beat!Beat! am Samstag im Schlachthof hoch. Also an alle die uns nicht vergessen haben sollten, an alle Interessierten und einfach an dich, der du das gerade liest, gesehengehört ist nicht verschwunden, lediglich eine kleine Auszeit gab's.

Und da Helena und ich uns heute seit langem wieder der Blogotheque gewidmet haben, stießen wir heute auf eine Band aus Quebec namens Karkwa. Sehr sympathisch und uns beiden wurde gleich klar, aus den Herren wird was großes. Gut, wenn sie Glück haben natürlich. Wie heißt es so schön bei den Aristocats: "Musik und ein ganz kleines Stück vom ganz großen Glück."

Nun zurück aber zu Karkwa.
In der Blogotheque präsentierten die Herren sich von einer unglaublich lustigen, lockeren Seite. Die Musik, die da rüberkommt ist leicht und sieht nach Spaß aus, so wie es sich gehört.
Hier deswegen mal das Lieblings-Blogotheque-Video:

La Facade heißt das.

Karkwa - La façade - Un Concert à emporter from La Blogotheque on Vimeo.



Und dann fand ich eben ein wunderschönes Lied, was doch irgendwie auch ein bisschen zu unserem Blog passt. N'oublie pas heißt das und für alle die kein Französisch können, vergiss nicht.
Also mit der Hoffnung, dass ihr uns nicht ganz vergessen habt und auch nicht vergessen werdet, hier das wunderschöne Lied in einer akustischen Version, die ich auf youtube gefunden habe:

PHONO POP festival 09


awesome.
bei zeiten könnt ihr lesen, was abging.

#2 Morr Music Label Night mit Sin Fang Bous+Borko+It's a Musical

Wieder einmal so ein wunderbarer Abend mit den Morr Music Menschen!
Für mich neu war die tolle Berliner Band It's a Musical. Harmonische Kindergeburtstagsmusik, die es jedoch durch geschickte Spielereien schafft nicht zu poppig daherzukommen. Was auf den ersten Blick lockerflockig und unschuldig klingt, zeigt bei genauem Hinsehen scharfsinnige Kunststückchen. Und so wurde es nie langweilig. Keine Gitarren, nur Keyboard, Schlagzeug, Glockenspiel, Orgel und Trompete. Drumherum singen die Schwedin Ella Blixt und Robert Kretschmar aus Berlin über öde Popmusik, Rückenschmerzen nach langen Konzertabenden und ja, die schlimmeschlimme Postmoderne.

Borko und Sin Fang Bous waren beide bezaubernd. Über Borko kann man gut hier lesen, es war wieder genauso großartig, wenn nicht besser. Spoonstabber hat mich in andre Welten fallen lassen.
Sin Fang Bous, das Soloprojekt des Seabear-Kopfes Sindri Már Sigfússons ist eine ganz süße experimentierfreudige Kiste. Alles wird ausprobiert, alles, was klingt, darf mitspielen.

video

Der Abend hat mal wieder bewiesen, was eh schon lange klar ist: In Island hat Pop nicht das Anhängsel seicht+schwammig. Da passieren spannende Dinge.

zuckersüß

The Shins - Australia

And why did Mona Lisa smile? I have the answer written down in my pocket.

Viel zu lang nichts mehr über Jens Lekman hier reingeschrieben!
Hier im ziemlich süßen Bob-Dylan-Style. Obwohl das eine Beleidigung seiner Stimme ist. Die von Jens jetzt.

YES



***viel zu cool.
Ein Lied zur Nacht. Ich hoffe, es berührt jemanden.

Grizzly Bear

Da wir uns ja längst alle in ihr großartiges Yellow House Album verguckt und spätestens nach dem großartigen Auftritt bei Blogotheque Hals über Kopf verliebt haben in die knuffigen Bären aus Brooklyn, sende ich jetzt verräterisch frühzeitig (denn Veröffentlichung ist erst im Mai) ein großes HURRA zum neuen Grizzly Bear Album, das da heißt Veckatimest. Überall im Internet findet man Lobpreisung und sogar die Fleet Foxes gratulieren schon jetzt zum “besten Album der 00er- Jahre”. Vielleicht ist das nicht mal zu hoch gegriffen.
Gratis-Sympathie bekommen sie übrigens für den Song Dory auf die süße Fischdame aus Findet Nemo!

Hier jetzt der Song, den es hier schon als Vorgeschmack runterzuladen gibt.
Nicht der großartigste der Platte, aber doch zauberhaft.

Sonntag

Mensch, was für ein furchtbar stillstehender Tag. Wo gestern noch orkanartige Böhen durch meine Haare wüteten, ist heute das große Schweigen angesagt. Einfach so, einfach so.
Das hält ja kein Mensch aus.

So müsste ein Sonntag eigentlich sein:

~~~

Nun ja, Frühling ist nun doch nicht angesagt. Da hat es heute morgen doch tatsächlich geschneit!
Hier etwas, das trotzdem für gute Laune sorgen wird, das bin ich mir sicher.

NEUE PHONO POP ANKÜNDIGUNG!

Entschuldigt mich, aber es ist die Freude die in mir durchgeht! Wie ich schon gesagt hatte, wir halten euch in Sachen Phono Pop auf dem Laufenden und so kann ich euch sagen, dass PORTUGAL.THE MAN(!!!) auch dabei sein werden. Das wird ein Fest! (:


Auf ein schönes Wochenende!

Janis Joplin und ein Tanzremix von Mercedes Benz

Einiges zu berichten!

So. Wir haben uns 1 1/2 Monate Pause gegönnt. Oder sollte ich eher sagen, dass ich mir so lange Pause gegönnt habe?
Dafür gibt es jetzt um so mehr zu berichten und aufzuholen und ich hoffe, dass ich das irgendwie auf die Reihe bekomme. Bin aber guter Dinge! (;

Was hier also demnächst noch erscheinen wird:
-Konzertbericht der Winterkids am 30.1.09 (etwas her, aber das sollte einen nicht daran hindern, doch noch davon zu berichten)
- vielleicht auch noch ein Konzertbericht eher spontaner Konzerte (wie zum Beispiel JonnyBoy aus Frankreich, die sich in den Kupa begaben)
- und wie immer Musik, die einen irgendwie gerade beschäftigt.

Also: wir melden uns zurück!

Und ich möchte auch gleich anfangen: Letztes Jahr begab sich Helena ja bereits aufs "Phono Pop" in Rüsselsheim und weil es ihr so gut gefiel, musste sie nur etwas Arbeit leisten und schon wurde ich für das diesjährige Festival fasziniert, das an meinem Geburtstag stattfinden wird. (hurra!) Um euer Interesse etwas zu wecken:
Das Phono Pop ist am Wochenende vom 10. und 11. Juli und kostet im Frühbucherticket, das man sich bis Mitte April aneignen kann, gerade mal 18 Euro!!! Bereits bestätigt sind: Die Sterne, Klee und Kissogram. Wir halten euch auf dem Laufenden.

So und hier mal ein bisschen von den Berliner Herren Kissogram, die Helena geholfen haben mich umzustimmen (derzeit übrigens mit Franz Ferdinand auf Tournee):

Kissogram- She's An Apple Pie



Kissogram- I Wanna Be My Man



und hier das wirklich zu empfehlende Myspace-profil:

Kissograms Myspace

Genießt den Frühling! (:

10.01.2009 Hamburger Schule und Berliner Elektropop zu Gast in Frankfurt

Nun, das ist wohl das erste Mal in der Geschichte dieser Seite, dass Caro und ich am selben Abend zwei unterschiedliche Veranstaltungen besuchen. Während sie den heimischen Schlachthof besuchte, machte ich mich auf den Weg nach Frankfurt, erneut zum Mousonturm (siehe auch PeterLicht im Oktober 08).

Dieser Abend wurde - wie schon das Tocotronic und The Notwist Konzert im Sommer (Juli 08) - von der sehr interessanten Powerline Agency gebucht und die Sache strahlten mich sofort an, als ich sie vor einer Weile durch Zufall fand. Ein vielversprechender Abschluss großartiger Winterferien, dachte ich mir.
POWERLINE MUSIKFEST: Stereo Total, Die Sterne, Jeans Team, Dillon, Arne Zank & DJs hieß es auf meiner Eintrittskarte.

Als wir, Pascal und ich, also in Frankfurt ankamen, setzten wir uns zunächst ins Café Kante in der Kantstraße, um uns mit heißer Schokolade ein wenig aufzuwärmen. Das Café darf an dieser Stelle erwähnt werden, weil es dort ganz wunderbar ist. Später im Mousonturm freute ich mich wieder über das Publikum, wie es durchgefroren und voller Vorfreude im großen Foyer herumstand. Schöne Menschen. An der Wand hing das Programm des Abends. Zwei Räume. Im großen Theatersaal sah es wie folgt aus: 20.10 Dillon, 20.45 Arne Zank, 22.00 Die Sterne, 23.30 Stereo Total. Im ersten Stock, wo sich auch die Bar befindet, legten verschiedene DJs auf, um 1.00 sollte erneut Dillon spielen und der Auftritt von Jeans Team war dort für 1.30 angekündigt. Feinfein.
Der Saal füllte sich allmählich, man saß herum und als Dillon anfing, standen wir zwei sogar plötzlich in der ersten Reihe. Dillon, das Mädchen aus Berlin, hatte ich ja schon im Sommer gesehen und habe ihre Musik für langweilig befunden, war aber dennoch gewillt, ihr diese zweite Chance zu geben. Sie war sehr schick zurechtgemacht, ganz in schwarz. Genauso ihr Schlagzeuger. Der Auftritt unterschied sich dann nicht groß von dem vom Sommer. Wieder ließ sich die Menge nicht wirklich begeistern, abgesehen von ein paar jungen Frauen, die am rechten Rand der Bühne tanzten. So viel mag ich darüber gar nicht schreiben, da es mir diesen Abend doch ein wenig Fehl am Platze erschien.
Ich gehe also ohne Überleitung zu Arne Zank über, der letztes Jahr seine erste LP rausbrachte, Love & Hate From A To Z der Name. Er begrüßte uns mit den Worten 'Hallo, ich bin Arne Zank, neben mir sitzt Rick McPhail und wir werden heute Abend für euch Musik spielen... wie so viele andere.' Wie sich abgemüht wird, um jene Musik irgendwie in klangvolle Worte zu fassen, sieht man im Programm des Mousonturms. 'Folk und Gitarren-House' heißt es da. Was einen bekloppten Namen hat, klang wunderschön. Sehr experimentelle elektronische Stücke wechselten sich ab mit alten Tocotronic-Liedern (Ich mache meinen Frieden mit euch, So schnell, Bitte gebt mir meinen Verstand zurück).
Rick McPhail hat sich stilsicher ein noch gigantischeres Brillengestell ausgesucht. Sein Anblick war wirklich reizend, wie konzentriert er dasaß. Später habe ich kurz mit der LP geliebäugelt, sie dann aber doch nicht gekauft.
Als nächstes spielten dann - nach kurzer Umbauphase - die Sterne, auf die ich mich am meisten gefreut hatte. Die Herren betraten lässig die Bühne und begannen mit dem einleitenden Stück In diesem Sinn. Nach und nach tanzten immer mehr, wie das immer so ist und spätestens bei Die Interessanten war die Stimmung top. Zwischendurch spielten sie ein neues Lied namens Himmel, das vom Publikum wohlwollend und tanzend aufgesogen wurde. Gegen Ende spielten sie dann die wirklich großen Lieder und zu Inseln luden sie zum Tanzen auf der Bühne ein. Ein paar beseelte Tänzer folgten dem Ruf und die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt genau hier.
Weil ich nicht weiter erzählen mag und weil man ja eh nicht beschreiben kann, was wirklich passiert ist, bekommt ihr einfach die Setlist aus dem Gedächtnis zum Nachhören.
In diesem Sinn
Aber andererseits
Räuber und Gedärm
Es gibt nichts Spannenderes
Hängen Hart
Du bist die Kraft
Was ist hier los
Die Interessanten
Alles sein Gutes
Himmel
Ganz normaler Tag
Das bisschen besser
Inseln
Universal Tellerwäscher
Fickt das System
Was hat dich bloß so ruiniert?
Trrrmer
Zugaben:
Bis 9 bist du OK
Wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt
Man muss sagen, Die Sterne sind abgesehen davon, dass sie vielleicht meine liebste deutsche Band sind, eine wirklich wunderbare Liveband. Falls ihr die Gelegenheit habt, sie irgendwo einmal zu erleben, lässt euch sie bloß nicht entgehen!

Nach dem Konzert tauschte sich das Publikum komplett aus. Die Leute strömten raus und andre stellten sich vor die Bühne und warteten auf Stereo Total, die ja Hauptact des Abends waren. Pascal und ich stellten uns hinten in den Raum auf das Podest und schauten uns den Auftritt von weitem an. Ich konnte keinen wirklichen Gefallen finden an dem Gaga-Pop, der da vor meiner Nase abging.
Doch die Band scheint ja eine gewaltige Fangemeinde zu haben; alle Texte wurden mitgesungen und die Stimmung war unglaublich. Nach ein paar Liedern setzten wir uns ins Foyer und lernten einen freundlichen Typen kennen, der es auch doof fand, dass man jetzt noch zwei Stunden auf Jeans Team warten musste. Ja, das Programm war etwas unglücklich. Aber so hatten wir sehr viel Zeit, uns über Rick McPhail zu freuen, der am Merchandisestand herumlief und für einen kleinen Spaziergang durch die nächtlichen Straßen. Ich mag jenes Viertel um den Mousonturm ja sehr. Irgendwie gingen der Stereo-Total-Auftritt und anschließend der zweite Dillon-Auftritt dann doch vorbei und wir begaben uns um halb zwei in den ersten Stock. Dort war es unsäglich voll, die Leute standen Schlange vor dem kleinen Raum, in dem der Auftritt stattfinden sollte, und es sah zunächst so aus, als würden wir einfach nicht mehr reinpassen. Die Leute begannen schon Wir wolln unser Geld zurück! zu singen. Irgendwie funktionierte es dann, man ließ uns rein. Es war so richtig schön eng und es herrschte eine angenehme Aufregung unter der niedrigen Decke. Jeans Team muss man einfach lieben. Ich hatte sie in wunderbarer Erinnerung vom Phono Pop Festival im letzten Sommer und so freute ich mich sehr auf den Kick. Es ging los, sie fingen an und es wurde von Minute zu Minute wilder und stickiger. Die Gestalten auf der Bühne und alles im Raum erschien im Neonlicht nur noch schemenhaft. Hinter mir tanzte Frank Spilker zwischen all den verschwitzten Leuten. Das bringt ihm unbedingt einen extra Sympathiepunkt ein, prima Typ. Jeans Team spielten natürlich alle ihre Hits: Komet, Waffenladen, Das Zelt, Palme, Oh Bauer, Cocktailständer, Faul, Königin, Keine Melodien. Alles Hymnen, die, mit diesem enormen Druck vorgetragen, das Publikum zum Ausrasten brachten. Als Zugabe gebrüllt wurde, meinte Franz Schütte ganz trocken 'Ach wir haben ja eigentlich noch so viele Lieder, aber die andren sind alle scheiße.' Die geforderte Zugabe war Segel dein Schiff, mein Lieblingslied, womit der Abend nicht besser hätte zu Ende gehen können.

Und nur damit ihr den blassen Hauch einer Ahnung bekommt, was da los ist, packe ich hier jetzt nachträglich meine Privataufnahmen vom Phono Pop 2008 rein.



Erschöpft und begeistert von dieser genialen Powerline-Argentur machten wir uns auf den Heimweg, raus aus Frankfurt. Auf der Autobahn in der Nacht.

Segel dein Schiff in einen sicheren Hafen.
Das Schönste, was du machen kannst im Leben, ist schlafen.
Segel dein Schiff in einen sicheren Hafen.
Das Schönste, was du machen kannst im Leben, ist schlafen.
Segel dein Schiff in einen sicheren Hafen.
Das Schönste, was du machen kannst im Leben, ist schlafen.
Segel dein Schiff in einen sicheren Hafen.
Das Schönste, was du machen kannst im Leben, ist schlafen.
Segel dein Schiff in einen sicheren Hafen.
Das Schönste, was du machen kannst im Leben, ist schlafen.
Segel dein Schiff in einen sicheren Hafen.
Das Schönste, was du machen kannst im Leben, ist schlafen.

"Was ist los, wohin ist die Nacht gegangen, wo war ich bloß als der Tag begann?" Supershirt+ Frittenbude im Schlachthof, 10.1.09

Okay. Ich werde nicht wieder mit den Temperaturen des 10.1.2009 anfangen, weil ganz Deutschland eh weiß wie kalt es derzeit ist und ich möchte mich bereits jetzt, für meine etwas ungehobelte Ausdrucksweise entschuldigen, doch ich möchte mich ja immer etwas dem Konzert entsprechend verhalten und da kommt ein anderer Schreibstil automatisch.
Schon seit 2 Monaten stand fest, das erste Konzert im Jahr 2009 wird eine erneute BastardRocks-Live Ausgabe sein. Diesmal wurde, nachdem das letzte Mal 30 Jahre (Gammablitzboys, ihr erinnert euch vielleicht? In unserem Blog!), das vorletzte Mal 3 Jahre, jetzt 200 Jahre BastardRocks-Live gefeiert. huiuiui, der Schlachthof hat erkannt wie es mir geht, die Zeit als Jugendlicher geht unheimlich schnell um.
Am 10.1. begab ich mich also zusammen mit Carla und Alice aus Frankfurt (Helena war ja gleichzeitig beim Powerline Musikfest) zur Veranstaltung. Nach kurzweiligem Tanzen in der großen Halle, ging es in die Räucherkammer. Die Antifa kündigte sich an und überall hingen Poster, Flaggen und es gab einen eigenen Verkaufsstand.
Dann legten Supershirt gegen halb elf los. Für eine Vorband war die Stimmung wirklich gut. Und da ich Supershirt mir nur kurz auf myspace angehört, und wieder weggedrückt hatte, gefiel mir das erste Lied bereits sehr gut. Dies steigerte sich dann noch den Abend. Die zwei Herren, einer am Gesang, der andere an der Gitarre bereiteten das Publikum gut auf Frittenbude und hier und da bekamm ich mal einen männlichen Ellbogen ins Gesicht. Einer, der auf der Bühne versammelten Audiolithmenschen (es stand nämlich nicht nur die Band auf der Bühne), schien unglaublichen Spaß an der Nebelmaschine zu haben, denn er konnte nicht aufhören sie durchgehend in Betrieb zu nehmen und dies in der Kombination mit diesem Diskoflackerlicht schien einem Glück zu gleichen, dass es keine Verletzte gab. Man sah nämlich aufeinmal gar nichts mehr.
Nach den Hits "Teitmaschine", "Kauf weniger ein" und "Punk ist was du draus machst" verabschiedeten sich Supershirt und Frittenbude begaben sich auf die Bühne.

Und dies war der Tod! Ungelogen. Ich weiß gar nicht was ich großartig dazu schreiben soll. Nach dem 3. Lied wurde die Bühne erstürmt und keiner stand mehr still. Man schwitzte wie wild. Nebel und Blitzlicht sorgten dafür dass man nichts sah und so taumelte man teilweise einfach nur in der Gegend umher. Ab und zu schien das Publikum auf der Bühne den Sänger der Frittenbühne zu nerven und so gab er ab und zu ne Bemerkung ab oder schubste einige einfach runter.
Einige junge Damen waren kurz davor auf der Bühne ihr Oberteil auszuziehen, doch dann kamen sie zur Vernunft. Gespielt wurde aufjedenfall das ganze Album wobei die Hits "Hildegard" (wie auch beim Album, der Opener des Abends), "Pandabär" (und der Sänger zog sich eine Pandabärmaske an), "Elektrofikkkke" und "der Tag" besonders herausstachen.
Zwischendrin waren Alice, Carla und ich nochmal was trinken und so schnell wie damals habe ich glaube ich noch nie eine Wasserflasche getrunken. Zum Schluss gesellte sich auch noch Torsun von Egotronic auf die Bühne und ein Mix zwischen Antifa-Gebrüll und "Raven Gegen Deutschland" entstand, eigentlich ziemlich cool.
Aber was heißt Schluss? Torsun und Rampue sorgten dann als 1 Foot In Da Rave für den Ausklang des Abends.

Wundervoll.

Aus Schweden, habe ich sie gestern erst entdeckt, eine unglaublich tolle Band namens Cocoanut Groove, die einen Hauch einer Mischung von Herman Hermits und den Beatles vorweist und doch etwas Grooviges, wie der Name schon sagt, Bezauberndes hat, 'Baroque Pop' nennt sich das. Leider ließ sich auf YouTube nur das etwas langweilige Promovideo auffinden, doch das Lied ist auf jeden Fall ein Hören wert.




WIR WÜNSCHEN EUCH ÜBRIGENS EIN FROHES NEUES JAHR. Kurz dachten wir an eine Liste unserer Lieblingsalben in 2008 doch Unsicherheit machte sich breit... sollen wir?

Cocoanut Groove- The End Of The Summer On Bookbinder Road (Promo)